Environment

CO2e-Emissionen

Wir haben es uns das Ziel gesetzt, ab 2025 ein klimaneutrales Unternehmen (Scope 1 und 2) zu sein. Ab dem Jahr 2045 möchten wir auch unsere gesamte Lieferkette klimaneutral stellen. Damit leisten wir einen Beitrag zum SDG 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz) der Nachhaltigkeitsziele der UN.  Es ist unsere unternehmerische Aufgabe, als Vorreiterrolle im Kampf gegen den Klimawandel zu agieren. Für eine Reduzierung unseres ökologischen Fußabdruckes ist es notwendig, den Ressourcen- und Energiebedarf zu vermindern. Durch konkrete Analysen der bestehenden Prozesse, möchten wir diese kritisch hinterfragen und effizienter gestalten.

Den größten Hebel sehen wir vor allem bei unseren Gate-to-Gate-Emissionen, also den Emissionen, die wir direkt oder indirekt an unseren Standorten ausstoßen (Scope 1 und 2).
Durch die energieintensiven Produktionsprozesse liegt ein Großteil der Gate-to-Gate Emissionen im Bereich des Primär- und Sekundärenergiebezugs. Durch die Umstellung auf emissionsfreie oder arme Energieträger möchten wir in den kommenden Jahren einen großen Teil der Emissionen verringern.

Der Bereich Mobilität spielt auch bei uns im Unternehmen eine wichtige Rolle. Durch Geschäftsreisen oder durch die Anfahrt der Mitarbeiter zur Arbeit entstehen nicht vernachlässigbare CO2e-Emissionen. Durch ansprechende Angebote möchten wir unserem Mitarbeitern Alternativen aufzeigen und unseren Fuhrpark nachhaltiger aufstellen.

Außerdem möchten wir die Scope 3 Emissionen weiter in den Fokus rücken, denn unsere Produktions- und Verbrauchsmaterialien stellen eine der Hauptemissionsquellen dar. Hier möchten wir stetig prüfen, ob es bei den eingekauften Materialien klimafreundlichere Lösungen auf dem Markt gibt.  Außerdem ist es für uns wichtig, in einem engen Austausch mit unseren Kunden und Lieferanten zu stehen, um eine entsprechende Sensibilisierung der ökologischen Aspekte unserer Zusammenarbeit zu generieren.

Uns ist es bewusst, dass wir nicht unsere gesamten Emissionen verhindern können. Durch zielgerichtete regionale und internationale Projekte möchten wir diese Emissionen kompensieren und zudem einen sozialen Beitrag leisten.

Die PepVision gliedert sich hierbei in zwei Teile. Zum einen möchten wir unsere verursachten aber vermeidbaren Emissionen an den textilen Standorten bis 2030 um 65 Prozent reduzieren. Zum anderen soll bereits bis 2025 die aktuell unvermeidbaren Emissionen im Scope 1 und 2 über Klimaschutzprojekte kompensiert werden. Ab dem Jahr 2045 möchten wir die restlichen Emissionen unsere textile Unternehmensgruppe inklusive der Lieferkette (Scope 1 bis 3) klimaneutral stellen.

Auswertung

Handeln

Auswertung der Emissionen

Wie setzen sich die anfallenden Emissionen der Produktion zusammen! Wir haben uns ein hohes Ziel gesteckt, dass wir alle nur gemeinsam erreichen können.

100% Wolle weiß (Kopie)
75% Wolle/25% PA gefärbt (Kopie)

Tätigkeiten

Vorgelagerte Tätigkeiten

Vorgelagerte Tätigkeiten

Scope 3 INDIREKT

  • Bezogene Güter
  • Anfahrt Mitarbeiter
  • Betriebsabfalle
  • Geschäftsreisen
  • Wasser

Unternehmen

Unternehmen

Scope2 INDIREKT

 

Beispiele

  • Strom
  • Fernwärme

Energie

Die Peppermint verpflichtet sich den Energiebezug und die damit verbundene energiebezogene Leistung kontinuierlich zu reduzieren. Dies möchten wir zum einen durch moderne energieeffiziente Maschinen erreichen. Zum anderen prüfen wir regelmäßig, ob Abwärme genutzt und Energieverluste der Gebäude reduziert werden können.

Ein modernes und implementiertes Energiemanagementsystem nach ISO 50001 unterstützt die Optimierungsprozesse, welche nicht nur der Umwelt zugutekommen, sondern zudem auch Kosten reduziert und damit die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens sichert.

Für die Verbesserung der energiebezogenen Leistung werden Energieeinsatz, -verbrauch und -effizienz im Unternehmen erfasst und ausgewertet. Durch unsere schrittweise Digitalisierung der  Zählerlandschaft und Betriebsdatenerfassung, können Auswertungen automatisch generiert und die Daten archiviert werden. Dadurch lassen sich die wesentlichen Energieverbraucher und deren Einflussgrößen detaillierter bewerten.

Die Erkenntnisse werden dokumentiert und intern kommuniziert, um das Bewusstsein der Personen mit wesentlichem Einfluss auf den Energieverbrauch im Unternehmen zu sichern.

Unsere Pep-Vision ist es, den spezifischen Stromverbrauch der Peppermint Gruppe um 20 Prozent bis 2030 zu verringern.

Energie

Kennzahlen

Unsere Pep-Vision ist es, den spezifischen Stromverbrauch der Peppermint Gruppe um 20 Prozent bis 2030 zu verringern.

Peppermint Gruppe

Menge Sekundärenergie

  • 44,5 GWh (in Jahr 2020)
  • Anzahl Standorte 100% Grünstrom
  • 3 von 7 (Stand 01/2022)
  • kWh aus Grünstromvertrag

Standorte

Unser Energiemanagement System

Unsere Standorte in Deutschland - Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Peppermint Gruppe

Menge Primärenergie

11,9 GWh ( in 2020 )

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Enviroment

Ressourcenverbrauch

Das Spektrum der Ressourcen, die wir nutzen, ist groß. Zur Beurteilung unseres Ressourcenverbrauches konzentrieren wir uns auf die Bereiche Abfall, Wasser und Papier. Mit gezielten Maßnahmen möchten wir Verantwortung für den gesamten Herstellungsprozess der Produkte übernehmen und diesen nachhaltiger aufstellen.

Durch die Herstellung unserer Produkte entstehen Stoffe, welche nicht mehr verwendet werden können und entsorgt werden müssen. Einem möglichst geringen Abfallaufkommen räumen wir einen großen betrieblichen Stellenwert ein. Aus diesem Grund führen wir regelmäßig Abfallanalysen durch.
Neben einer einheitlichen Trennung der genutzten/verwendeten/produzierten Stoffe in allen unseren Betriebsstätten und Büros, streben wir nach einer größtmöglichen stofflichen Verwertung. Dies ist uns besonders bei den textilen Abfällen wichtig. Dabei unterscheiden wir nach, technologischen und qualitätsbedingten Abfallstoffen. Beides versuchen wir kontinuierlich zu reduzieren.

Unsere Prozesse benötigen einen kontinuierlichen hohen Wasserbedarf. Es ist unsere Bestrebung, unsere Produktionsprozesse Schritt für Schritt durch innovative Verfahren auf eine wasserschonende Produktion umzustellen. Eine wichtige Rolle spielt dabei der betriebliche Kreislaufprozess.

Die Peppermint möchte die Digitalisierung von Arbeitsprozessen an unseren Standorten weiter ausbauen.  Wir wollen unseren Papierverbrauch fortlaufend reduzieren. Durch eine digitale Arbeitsweise sowie Dokumentenverwaltung, setzen wir uns das Ziel eines papierlosen Büros. Durch die aktive Einbindung und Schulung der Mitarbeiter, möchten wir alle Interessen mit einbeziehen und ein zunehmendes Bewusstsein für den eigenen Papierverbrauch erarbeiten. Nicht vermeidbaren Papiereinsatz kompensieren wir mittels nachhaltig zertifizierter Produkte.

Ressourcenverbrauch

Unsere PepVision 2030

Trinkwassereinsatz

Unser Ziel ist es, den spezifischen Trinkwassereinsatz um 30 Prozent bis 2030 zu verringern.

Abfallverwertungs-
quote

Unser Ziel ist es, die Abfallverwertungsquote der Peppermint Gruppe auf 98 Prozent bis 2030 zu erhöhen.

Papierverbrauch

Weiterhin wollen wir unseren Papierverbrauch bis 2030 um 50% senken. Wir setzen hierbei ausschließlich auf nachhaltig zertifizierte Artikel.

Wasserverbrauch 2020

95 Mio. Liter Wasser ( Stand 2020 )

Abfallverwertungs-
quote

2019: 76,6%
2020: 80,3%

Papierverbrauch

Büro Berlin ( Kranzler Eck ) 60m
Höhe Brandenburger Tor 26m